Fast-Food Guide: Das sind die beliebtesten Schnellrestaurants!

Fast-Food Guide: Das sind die beliebtesten Schnellrestaurants!

Der amerikanische Kulturexport nach Europa ist schwer zu verneinen. Unser Kino ist Hollywood, unsere Kleidung von Nike oder Carhartt, unsere Musik Rock oder Rap. Doch nicht nur im visuellen oder hörbaren Kulturbereich sind die USA extrem einflussreich, auch ihre Essensgewohnheiten exportierten die US-Amerikaner, zunehmend nach Ende des Zweiten Weltkriegs, zu uns. In jeder europäischen (Groß-)Stadt findet man sie: Starbucks, McDonald’s, Burger King und Co. Doch woher kommen diese Restaurants, wieso sind sie so beliebt und: Welches ist das beste von ihnen? Dieser Guide soll Dir bei der Auswahl bei der Auswahl Deines nächsten Essens helfen. Und, wenn der Hunger Dich danach gepackt hat, stellt Dir hier das Team von Mein Deal KFC-Gutscheine bereit, damit Dein nächstes Essen nicht nur den Bauch, sondern auch das Portemonnaie gefüllt hält.

Macht Fast-Food-Essen dick?

Eine klare Antwort darauf kann schwer gefunden werden. Grundlegend macht kein Nahrungsmittel per se dick oder dünn. Der Körper eines gesunden Menschen reguliert sein Gewicht selbstständig mittels eines Input-Output-Verfahrens: Je mehr Kalorien wir zuführen und je weniger wir verbrauchen, desto dicker werden wir. Ob diese Kalorien nun mittels eines 40 € Steaks oder mittels eines 4 € Burgers zugeführt werden, ist dem Körper vergleichsweise egal.

Das Problem bei Fast-Food-Essen liegt darin, dass die Nahrung in der Regel hochkalorisch ist. Dadurch nimmt der Körper bereits durch geringe Portionen mehr Kalorien auf, als ihm eigentlich gut tun würde. Außerdem gehen durch die Zubereitung auf Massenbasis gerne einmal wertvolle Inhaltsstoffe, wie etwa Vitamine oder Mineralien, verloren. Zusätzlich enthalten die Speisen oftmals ungesunde Mengen an Zucker, Salz oder Fett, die allesamt in größeren Mengen über längere Zeiträume zu körperlichen Leiden führen können.

Wie bei allen Dingen im Leben gilt auch für Fast Food: Der Ton macht die Musik. Wenn Du ansonsten eine gesunde, ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung pflegst und häufig genug Sport betreibst, wird auch die gelegentliche kleine Sünde keine ernst zu nehmenden Folgen nach sich ziehen.

Was sind meine Optionen?

Fast-Food-Ketten gibt es, in Europa, wie auch auf dem nordamerikanischen Kontinent (und auch sonst überall auf der ganzen Welt) wie Sand am Meer. In jeder Bahnhofspassage des kleinsten Kaffs wirst Du zumindest noch eine kleine McDonald’s-Filiale finden. Doch die Auswahl an Fast-Food-Restaurants ist deutlich größer, als es auf den ersten Anschein vielleicht wirken mag. Welche es davon, vermutlich auch in Deiner Nähe, so gibt, erfährst Du im Folgenden:

Starbucks

Starbucks Coffee Company, das ist der offizielle Name der allseits bekannten wie beliebten Kaffee-Kette. Es ist die weltweit größte Caféhaus-Kette. Gegründet wurde Starbucks 1971 in Seattle und bis heute befindet sich der Hauptsitz des Unternehmens in dieser Stadt. Besonderer Beliebtheit erfreut sich Starbucks vorwiegend im studentischen Milieu, doch auch für Geschäftsleute, die nur schnell mal einen Koffein-Kick benötigen, ist Starbucks eine etablierte Adresse.

Neben Kaffee bietet Starbucks außerdem eine ganze Reihe kalter oder warmer Getränke, Kuchen, Kekse und vieles mehr. Bereits im Jahr 2006, weit vor dem großen Wirbel um die Marke, besaß Starbucks 6216 Filialen rund um den Globus. In Berlin findest Du Starbucks häufig in Einkaufszentren und -Straßen, aber auch gerne an touristischen Hotspots, wie etwa am Brandenburger Tor.

Dunkin’ Donuts

Ein direkter Konkurrent zu Starbucks ist Dunkin‘ Donuts. Wie der Name bereits vermuten lässt, werden nebst Kaffee noch eine weite Palette unterschiedlichster Donuts angeboten. Weltweit kaufen rund 2,7 Millionen Kunden täglich bei dem Donut-Giganten aus Amerika ein. Gegründet wurde das Unternehmen 1957 in Massachusetts, einem US-amerikanischen Bundesstaat. Was vormals als kleines Café und Donutladen gedacht war, ist heute ein weltweit agierender Konzern mit mehr als 6.200 Geschäften.

Besonders sticht das Unternehmen durch die bloße Vielzahl unterschiedlicher Donut-Kreationen heraus: ob gefüllt oder pur, Schokolade, Vanille oder Erdbeere, klassisch oder thematisch angehaucht, wie etwa die Halloween-Specials von Dunkin‘ Donuts, hier wirst Du auf der Suche nach einem leckeren Snack auf jeden Fall fündig werden.

McDonald’s

Redet man über Fast-Food, dann denken die allermeisten von uns wohl zuerst an den Konzern mit dem großen, gelben M. Das hat auch seine Gründe, denn in seinen nunmehr über 80 Jahren Firmengeschichte, hat sich der, ursprünglich kleine, Burgerladen zu einem weltweiten Franchise entwickelt. In der Auflistung der wertvollsten Unternehmen nimmt McDonald’s den 209. Platz ein und das nicht zu Unrecht: neben einem Umsatz von fast 21 Mrd. Dollar pro Jahr, gibt es Filialen in über 100 verschiedenen Ländern der Welt. Etwa die Hälfte aller Amerikaner wohnt keine 3 Autominuten vom nächsten McDonald’s entfernt. Und Big Mac und McNuggets sind Namen, die heutzutage selbst den Kleinsten unter uns ein Begriff sein werden.

Neben den klassischen Burgern, Pommes frites und Chicken-Nuggets bieten viele Filialen von McDonald’s unter dem Namen McCafé auch eine Reihe an Kaffeespezialitäten, Kuchen und Keksen an.

Kentucky Fried Chicken

WP Rocket - WordPress Caching Plugin

Ganz anders als McDonald’s oder Wendy’s konzentriert sich KFC bei der Zubereitung seiner Speisen vorwiegend auf eine Sache: Hühnerfleisch. So gut wie jedes Gericht (Beilagen ausgenommen) enthält in der einen oder anderen Form zubereitete Hühnerteile. Was das Essen allerdings so besonders macht, ist die Spezial-Kräutermischung des Firmengründers Harland D. Sanders, die in gleicher Form bis heute genutzt wird und als eins der bestgehüteten Firmengeheimnisse der Welt gilt.

Gegründet wurde KFC im Jahr 1930 als Imbiss auf der gegenüberliegenden Straßenseite einer Tankstelle. Das kleine Restaurant rentierte sich und kann heute, als Konzern, eine weltweite Präsenz von 20.000 Filialen in 125 verschiedenen Ländern aufweisen. Besonders macht KFC außerdem, dass die Beilagen, die zu dem Hühnerfleisch aufgetischt werden, von Land zu Land unterschiedlich sind. Hier in Deutschland etwa werden exklusiv Krautsalat oder Kartoffelpüree beigelegt, in England, unter anderem, Baked Beans. Zudem wurde in Berlin der erste fleischlose KFC-Burger getestet, der sich großer Beliebtheit erfreute.

Nun weißt Du über die unterschiedlichen großen Restaurantketten in Deiner Umgebung Bescheid. Wenn Dich also das nächste Mal der Heißhunger packen sollte, hast Du jetzt eine große Auswahl an Restaurants, die auf jeden Fall genau das anbieten, was Dein Herz begehrt. Und nicht vergessen: Fast-Food ist zwar nicht das gesündeste Essen, doch kleine Sünden halten Herz und Kopf auf der richtigen Höhe. Damit: Guten Hunger!